Sheesh – Über den Urknall des Cloud Rap

Blog 2

Mit I’m God leutete Rapper Lil B 2009 den Beginn einer neuen musikalischen Ära ein. Mittlerweile ist der Cloud Rap ein populäres Genre und vom Musikmarkt nicht mehr wegzudenken.   

Verwandte Vorfahren 

Die Wurzeln des Cloud liegen in der Trapmusik, welche mit dem Gangsta-Rap verwandt ist und besonders in den Neunziger Jahren in amerkanischen Städten wie Atlanta populär wurde. Damalige Trap-Rapper thematisierten den Drogenhandel in ihren besonders lyrischen Texten. Schon damals waren Szene und Sound von einem DIY-Image geprägt, mit welchem sich vor allem die junge Generationen identifizieren konnte.

Geboren mit Lil B in den USA, hörte man in Deutschland spätestens durch Money Boy von dem Genre, welches sich anfangs hauptsächlich auf der Streamingplattform SoundCloud auslebte. Der österreichische Künstler versprühte 2010 mit seinem Null-Bock-Sound, untermalt von qualitativ schlechten Videos, frischen Wind auf dem Musikmarkt. Rapper wie Yung Hurn folgten dem Trend und verankerten das Genre weiterhin im deutschen Raum.  

Wenn Do-It-Yourself zur Parole wird

Die Cloud Rapper etablieren sich als vernetzte Szene, welche geprägt von einer markanten DIY-Kultur ist. Im Zeitalter des Internets wundert einen das nicht wirklich. Es ist einfach, seine Musik selbst im Kinderzimmer und ohne viel Budget oder Know-How zu produzieren. Die entsprechende Zielgruppe findet man dann ebenfalls im Netz an. Schlechte Qualität in Tonaufnahmen und Marketingmaßnahmen etablierten sich so zum Alleinstellungsmerkmal. 

Eine Zusammenarbeit mit Labels oder A&R Managern ist durch die leichte Vernetzung über Social Media nicht mehr nötig. Der Rapper LGoony verkündet diese Botschaft geradeaus in seinen Lyrics, wie beispielsweise beim Song Allein gegen Alle

Generation Internet gefällt das

Mit seinen belanglosen Lyrics und übertriebenem Autotune provoziert der Cloud das Publikum und die Musikindustrie. Das unterstützen hauptsächlich Jugendliche mit dem rebellischen Hintergrund, die Älteren zu schockieren. 

Der Alltag der jungen Generationen ist oft geprägt von Zukunftsängsten und Leistungsdruck. Der Sound gibt einem die Erlaubnis kurz den Kopf auszuschalten und der Realität zu entkommen. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: